Wie die Globalisierung nach Tuttlingen kam

Handelsblatt vom 25.06.2010 / Literatur

Dieter Fockenbrock Düsseldorf Deutschland ist provinziell. Für Manfred Wittenstein, angesehener wie erfolgreicher Unternehmer aus dem fränkischen Igersheim, ist das keine Schande. Im Gegenteil: Wittenstein, Chef eines Kleinkonzerns mit 1400 Beschäftigten und 60 Standorten in aller Welt, verortet ausgerechnet in den deutschen Provinzen die Globalisierer der heimischen Industrie. Gemeinsam mit seinem 22-jährigen Sohn Daniel hat er sich auf den Weg quer durch die Republik gemacht, um dem "Geschäftsmodell Deutschland" nachzuspüren. Das daraus nun entstandene Buch ist ein Plädoyer für die Globalisierung. Erkundet im Schwarzwald, im Bergischen oder im Hohenloher Land. Dort, wo man allenfalls Forstbetriebe oder große Bauernhöfe erwartet, nicht aber ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Wie die Globalisierung nach Tuttlingen kam
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Literatur
Datum: 25.06.2010
Wörter: 456
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING