Analysten verringern die Prognosen

Handelsblatt vom 25.06.2010 / Finanzen und Börsen

Die Analysten schlagen Alarm. Das Investment-Banking - der wichtigste Gewinnbringer der großen Geldhäuser - hat sich im zweiten Quartal nach Einschätzung der Experten schlechter als erwartet entwickelt. Wegen der Schuldenkrise im Euro-Raum ist es vor allem im globalen Aktiengeschäft zu einer spürbaren Abkühlung gekommen, meinen die Analysten von JP Morgan. Die Erträge verringerten sich im zweiten Vierteljahr um schätzungsweise 28 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Dies werde im Gesamtjahr 2010 zu einem niedrigen zweistelligen Minus im gesamten Handel mit Festverzinslichen sowie Dividendenpapieren führen. Trotz des Rückschlags würden die Investmentbanken besser abschneiden als die traditionellen Kreditbanken. Positiv sehen die Experten von ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Analysten verringern die Prognosen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 25.06.2010
Wörter: 204
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING