Steuerstreit: Der Staat bittet zur Kasse

Handelsblatt vom 22.06.2010 / Finanzen und Börsen

Reiner Reichel Düsseldorf Abstraktes Schuldversprechen" - diese beiden Worte im schönsten Juristendeutsch entscheiden über Milliarden. Vielleicht müssen Tausende Filmfonds-Anleger Steuern in Milliardenhöhe zurückzahlen, vielleicht werden sogar Fonds, die zumindest den Erhalt des Kapitals garantierten, zum Verlustgeschäft. Teuer für die Anleger wird es dann, wenn die Finanzgerichte zu dem Schluss kommen, dass die sogenannten Schuldübernahmeverträge, mit denen Banken aus dem riskanten Filmgeschäft eine sichere Geldanlage machen sollten, "abstrakte Schuldversprechen" sind. In Dutzenden Filmfonds hatten Banken Lizenzzahlungen der Filmverleiher an die Fonds voll oder zum Teil abgesichert, also die Übernahme der Schuld versprochen. Diese Garantiezahlungen sollten überwiegend zum Schluss erfolgen. Vor dem ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Steuerstreit: Der Staat bittet zur Kasse
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 22.06.2010
Wörter: 254
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING