Rechtsstreit: Ein gefundenes Fressen für die Anwälte der Anleger

Handelsblatt vom 22.06.2010 / Finanzen und Börsen

Reiner Reichel Düsseldorf Die Idee war bestechend: Mit Millionen Kleinanleger-Geldern Filme für Millionen produzieren. Dazu gründeten Emissionshäuser Kommanditgesellschaft, die Filme produzieren sollten, vollständig oder als Co-Produzenten. Anlageberater suchten für sie Menschen, die als Kommanditisten mit Beträgen ab 10 000 Euro dem Fonds beitreten. Die Kommanditisten haften nur mit ihrem Anteil, aber nicht mit ihrem Privatvermögen. Weil die Fonds-KG selbst nicht über ein Studio verfügt, dreht eine Produktionsgesellschaft den Film. Die Verträge aber werden so gestaltet, dass der Fonds im steuerlichen Sinn Hersteller des Films ist. Das ist die Bedingung dafür, dass die Einlage sofort in voller Höhe das zu versteuernde ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Rechtsstreit: Ein gefundenes Fressen für die Anwälte der Anleger
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 22.06.2010
Wörter: 408
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING