Die Risiken von Anleihen aus Ungarn werden wieder besser entschädigt

Handelsblatt vom 22.06.2010 / Bulle & Bär Geldanlage

Bulle & Bär
Andrea Cünnen Frankfurt Noch keine drei Wochen ist es her, dass Politiker aus Ungarn das Horroszenario eines Staatsbankrott des eigenen Landes an die Wand gemalt haben. Einen Tag später ruderten sie zwar wieder zurück, aber ganz erholt haben sich ungarischen Aktien und Anleihen und der Forint davon noch nicht. Das gilt auch für Anleihen des ungarischen Staates, die auf Euro lauten. So wirft zum Beispiel die im Januar aufgelegte noch gut fünf Jahre laufende Ungarn-Anleihe 5,6 Prozent Rendite ab und damit noch gut einen Prozentpunkt mehr als Anfang des Monats (ISIN XS0441511200). Kein Wunder: Hatte doch Lajos Kosa, der ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Die Risiken von Anleihen aus Ungarn werden wieder besser entschädigt
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Bulle & Bär Geldanlage
Datum: 22.06.2010
Wörter: 391
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING