Atomkraftwerks-Betreiber wollen bei Merkel für Fondslösung werben

Handelsblatt vom 22.06.2010 / Wirtschaft und Politik

Jürgen Flauger, Thomas Sigmund Düsseldorf, Berlin Die Chefs der deutschen Atomkonzerne werden morgen versuchen, Bundeskanzlerin Angela Merkel die geplante Brennelementesteuer auszureden. Wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen in Berlin erfuhr, wollen die Vorstandsvorsitzenden von Eon, RWE, Energie Baden-Württemberg (EnBW) und Vattenfall Europe, Johannes Teyssen, Jürgen Großmann, Hans-Peter Villis und Tuomo Hatakka, beim Gipfeltreffen ihren eigenen Vorschlag konkretisieren, einen Fonds einzurichten. Dieser soll aus den zu erwartenden Zusatzeinnahmen bei einer Laufzeitverlängerung für die deutschen Kernkraftwerke gespeist und zur Förderung Erneuerbarer Energien eingesetzt werden. Die Bundesregierung dämpfte aber die Erwartungen. Das Treffen diene allein dem "Informationsaustausch", hieß es. Die Atmosphäre dürfte gereizt sein. D ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Atomkraftwerks-Betreiber wollen bei Merkel für Fondslösung werben
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 22.06.2010
Wörter: 433
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING