Chinas Arbeiter treiben die Preise

Handelsblatt vom 15.06.2010 / Unternehmen und Märkte

Finn Mayer-Kuckuk, Joachim Hofer Peking, München Sie haben sich erfolgreich gewehrt - und das dürften demnächst auch Verbraucher in Europa zu spüren bekommen: die Proteste chinesischer Arbeiter für höhere Löhne dürfte auf die Preise für Ware aus China durchschlagen. Unternehmen, die in China produzieren, erwarten für die nächste Zeit Lohnsteigerungen auf breiter Front. Der Grund: der Apple-Fertiger Foxconn und der Autohersteller Honda haben die Bezahlung ihrer Arbeiter bereits um bis zu bis zu 70 Prozent angehoben. Weitere Firmen dürften Folgen. Diese Erfolge der chinesischen Arbeiter, die meist zu Billigstlöhnen für die westliche Konsumindustrie schuften, sorgen für Unruhe bei den Abnehmern. F ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Chinas Arbeiter treiben die Preise
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 15.06.2010
Wörter: 714
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING