Agricultural Bank steckt zurück

Handelsblatt vom 15.06.2010 / Geldanlage

HONGKONG/NEW YORK. Die staatliche Agricultural Bank of China (AgBank) muss wegen des schwachen Marktumfeldes das Ausgabevolumen ihres geplanten Mega-Börsengangs deutlich reduzieren. Das Kreditinstitut gehe nur noch von einem Emissionserlös von bis zu 23,1 Mrd. Dollar aus, wie aus gestern veröffentlichten IPO-Unterlagen des Geldhauses hervorgeht. Ursprünglich hatte die drittgrößte Bank der Volksrepublik ein Volumen von 30 Mrd. Dollar angestrebt. Doch auch mit rund 23 Mrd. Dollar wäre der Börsengang der bisher größte überhaupt. Mit der geplanten Mehrzuteilungsoption könnte das Finanzinstitut noch immer ein Emissionsvolumen von mehr als 27 Mrd. Dollar erreichen. Die in Peking ansässige Agricultural Bank will den Sprung ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Agricultural Bank steckt zurück
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Geldanlage
Datum: 15.06.2010
Wörter: 434
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING