Zweifel am Herrscher über die Mauteinnahmen

Handelsblatt vom 04.06.2010 / Namen des Tages

ROBERT SCHOLL
Daniel Delhaes Berlin Wenn ein Spitzenbeamter in Pension geht und nur acht Wochen später Chef einer Bundesgesellschaft wird, kommt schnell der Verdacht der Vetternwirtschaft auf. Vor allem wenn die Gesellschaft eigentlich überflüssig ist und der Beamte dort noch Chef des Aufsichtsrats war. Robert Scholl, 65, bis Ende März Spitzenbeamter im Verkehrsministerium, ist seit Mai Geschäftsführer der bundeseigenen Mautgesellschaft VIFG mit Sitz in Berlin. Diese verteilt die Milliarden aus der Lkw-Maut an die Länder und die Bahn, die damit die Verkehrswege finanzieren. Wie viel er zu seiner Pension hinzuverdient, will das Ministerium nicht verraten, von 130 000 bis 180 000 Euro ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Zweifel am Herrscher über die Mauteinnahmen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Namen des Tages
Datum: 04.06.2010
Wörter: 486
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING