Rekordstrafe für Investmentbank JP Morgan

Handelsblatt vom 04.06.2010 / Finanzen & Börsen

LONDON. Die britische Finanzaufsicht hat der Investmentbank JP Morgan eine Rekordstrafe aufgebrummt, weil sie das Geld von Kunden jahrelang nicht klar genug von ihrem eigenen getrennt hat. Die US-Bank muss 33,3 Mio. Pfund (39,3 Mio. Euro) an die Behörde zahlen, wie die Financial Services Authority (FSA) gestern in London mitteilte. Das sei die höchste Strafe, die die FSA jemals verhängt hat. Eine britische Sparte der Bank, JP Morgan Securities, hatte laut FSA sieben Jahre lang das Geld von Klienten nicht ausreichend auf einzelnen Konten von ihrem eigenen getrennt. Wäre sie in dieser Zeit in die Insolvenz geraten, hätten ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Rekordstrafe für Investmentbank JP Morgan
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen & Börsen
Datum: 04.06.2010
Wörter: 203
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING