Erste Firmenchefs sorgen sich um bedrohte Ökosysteme

Handelsblatt vom 04.06.2010 / Beilage oder Sonderseite

Susanne Bergius Berlin Wo Firmen wachsen, muss die Natur meist weichen. Die Gier nach Größe und Gewinn hat den rasanten Verlust der Artenvielfalt mit verschuldet. Bei einigen Konzernen beginnt ein Umdenken: Sie wollen expandieren, ohne dabei Lebensgrundlagen zu zerstören. Ehrgeizig ist etwa das Firmenziel des Mischkonzerns Unilever, bekannt durch Marken wie Lipton, Omo oder Dove: "Wir wollen die Unternehmensgröße bis 2020 verdoppeln und zugleich das absolute Niveau des Ressourcenverbrauchs über die gesamte Wertschöpfungskette senken", sagt Senior Vice President Gavin Neath. Eine erste Konsequenz: Unilever hat den Einkauf von Palmöl bei einer indonesischen Firma so lange gestoppt, bis diese für ihre ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Erste Firmenchefs sorgen sich um bedrohte Ökosysteme
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Beilage oder Sonderseite
Datum: 04.06.2010
Wörter: 897
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING