Chinas Firmen drängen trotz Kursflaute an die Börse

Handelsblatt vom 04.06.2010 / Geldanlage

Andreas Hoffbauer Peking Die deutliche Abkühlung an Chinas Märkten kann die geplanten Milliarden-Börsengänge im Reich der Mitte bislang nicht stoppen. Neben der Agricultural Bank of China (ABC), die kurz vor dem größten Listing aller Zeiten mit einem Volumen von bis zu 30 Mrd. Dollar steht, plant nun auch Chinas größter Hersteller von Windkraftanlagen, Goldwind Science, eine Erstnotiz im Wert von 1,2 Mrd. Dollar. Ein weiterer Kandidat ist der Hafenbetreiber Ningbo Port. Der Container-Umschlagplatz will an der Börse Schanghai noch in diesem Monat 1,9 Mrd. Dollar einstreichen. Die Börsenpläne von Ningbo Port und Goldwind stehen für den neuen Wirtschaftsboom, m ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Chinas Firmen drängen trotz Kursflaute an die Börse
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Geldanlage
Datum: 04.06.2010
Wörter: 598
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING