Griechen-Krise spaltet Europäer

Handelsblatt vom 26.04.2010 / Beilage oder Sonderseite

Es war Kanadas Finanzminister Jim Flaherty, dem bei der IWF-Frühjahrstagung am Wochenende in Washington ob der deutschen Zögerlichkeit in Sachen Griechen-Rettung schließlich der Kragen platzte. Er forderte "klarere Aussagen aus Deutschland". Auch andere Teilnehmer äußerten ihr Unverständnis über die Deutschen. Frankreich, Spanien und Luxemburg haben bereits Hilfsgelder für die Hellenen bewilligt und zweifeln nun, ob Deutschland das noch rechtzeitig macht. "Wieder einmal zögert Deutschland", stichelte die französische Zeitung "Le Monde". Ähnlich äußerte sich das Umfeld der französischen Finanzministerin Christine Lagarde. Die Europäer fürchten, dass Spekulanten andere hochverschuldete EU-Länder wie Portugal attackieren, wenn Deutschland nicht zu einer schnellen Lösung des Falls ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Griechen-Krise spaltet Europäer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Beilage oder Sonderseite
Datum: 26.04.2010
Wörter: 642
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING