Notenbank und Regierung Chinas uneins über Yuan

Handelsblatt vom 31.03.2010 / Wirtschaft und Politik

PEKING. Im Währungskonflikt mit den USA sind sich Regierung und Notenbank Chinas uneins über den weiteren Kurs. Der Notenbank-Ökonom Li Daokui forderte am Dienstag, aus Rücksicht auf die wachsenden Widerstände in den USA gegen die jetzige Wechselkurspolitik eine Wende einzuleiten. Handelsminister Chen Deming machte hingegen deutlich, er wolle sich den Forderungen der USA nach einer Abwertung der Landeswährung Yuan nicht beugen. "Es ist nicht hilfreich, wenn eine Seite von ihrer innenpolitischen Agenda getrieben, mit ungerechtfertigten Drohungen oder Handelssanktionen Druck ausübt", sagte Chen. Das Finanzministerium in Washington muss Mitte April entscheiden, ob es die Volksrepublik in einem Bericht als sogenannten Währungsmanipulator ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Notenbank und Regierung Chinas uneins über Yuan
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 31.03.2010
Wörter: 210
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING