Kaukasus-Strategie verzweifelt gesucht

Handelsblatt vom 31.03.2010 / Wirtschaft und Politik

Florian Willershausen Moskau Einen Tag nach den Terroranschlägen von Moskau kehrt langsam die Normalität in den Alltag der russischen Hauptstadt zurück. Am Dienstag läuft der Metroverkehr relativ reibungslos - sieht man von einigen durch Trittbrettfahrer ausgelösten Fehlalarmen ab. Die beiden Stationen, die am Montag Ziel der blutigen Attacken mit bisher 39 Toten waren, sind wieder geöffnet. Doch die russische Öffentlichkeit ist nicht gewillt, sofort wieder zum Alltag überzugehen. Denn die Anschläge von Moskau, hinter denen islamistische Terroristen aus dem Kaukasus vermutet werden, machen schlagartig deutlich, dass die Konflikte in südrussischen Unruherepubliken wie Tschetschenien oder Inguschetien nur oberflächlich gelöst sind. Asymmetrischer ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Kaukasus-Strategie verzweifelt gesucht
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 31.03.2010
Wörter: 672
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING