Downloads aus dem Netz können schwaches CD-Geschäft nicht ausgleichen

Handelsblatt vom 25.03.2010 / Trends

UNTERHALTUNGSINDUSTRIE
BERLIN. Der deutsche Musikmarkt hat weiter mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Vergangenes Jahr sanken die Erlöse um 2,1 Prozent und liegen mit 1,8 Mrd. Euro auf dem niedrigsten Niveau seit über zehn Jahren. Das geht aus einem gestern vorgestellten Bericht des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) hervor. "Trotz gestiegener Musiknutzung hat die Branche rund 40 Prozent ihrer Umsätze und Arbeitsplätze verloren", sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Gorny. Neue Geschäftsfelder im Internet gewinnen für die Musikwirtschaft zwar an Bedeutung, können die Einbußen im Tonträgergeschäft aber nicht kompensieren. Während die Einnahmen auf Download-Portalen 2009 mit 118,3 Mio. Euro um ein Drittel höher lagen ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Downloads aus dem Netz können schwaches CD-Geschäft nicht ausgleichen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Trends
Datum: 25.03.2010
Wörter: 231
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING