Aufseher dürfen Spekulanten am CDS-Markt auf die Finger gucken

Handelsblatt vom 25.03.2010 / Finanzen

Yasmin Osman Frankfurt Das amerikanische Derivate-Abwicklungshaus DTCC bietet internationalen Aufsichtsbehörden erstmals Zugang zu Daten über spekulative Aktivitäten am Kreditderivatemarkt. Bis auf weiteres würden Regulierer und andere staatliche Stellen auf Anfrage die Namen von Marktteilnehmern erhalten, die mit Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps) gehandelt hätten, teilte die DTCC mit. Damit hätten die Aufsichtsbehörden erstmals die Möglichkeit zu überprüfen, ob und welche Banken oder Finanzinvestoren spekulative Attacken gegen Griechenlands gefahren hatten. Bislang waren die Daten nicht zugänglich, da die DTCC, die Marktführer beim Abwickeln außerbörslicher CDS-Kontrakte ist, den Marktteilnehmern Anonymität zugesichert hatte. Stattdessen gab es nur Daten zu Gesamtvolumina. Zuletzt war der politische ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Aufseher dürfen Spekulanten am CDS-Markt auf die Finger gucken
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 25.03.2010
Wörter: 225
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING