US-Pensionsfonds sollen Pleitebanken retten

Handelsblatt vom 09.03.2010 / Finanzen

WASHINGTON. Die Rentenbeiträge der US-Amerikaner könnten zum Rettungsanker für die angeschlagenen Banken des Landes werden. Die US-Einlagensicherung FDIC wolle die öffentlichen Pensionsfonds davon überzeugen, ihr Geld direkt in die schwächelnden Kreditinstitute zu stecken, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Pensionsfonds der öffentlichen Hand verwalten mehr als zwei Billionen Dollar. Sie investieren ihr Geld derzeit eher über Finanzinvestoren. Das aber kostet Gebühren und wirft weniger Erträge ab. Die FDIC heiße alle Investoren willkommen, sagte eine Sprecherin der Einlagensicherung. Nach Angaben von Bloomberg verspricht sich die Behörde bessere Preise, wenn sie Vermögenswerte der Pleitebanken direkt an die Pensionsfonds verkauft. Während die Großbanken dank ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: US-Pensionsfonds sollen Pleitebanken retten
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 09.03.2010
Wörter: 201
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING