Schweizer Benzinhändler ziehen sich unter US-Druck aus Iran zurück

Handelsblatt vom 09.03.2010 / Wirtschaft und Politik

DÜSSELDORF. Im Atomstreit mit Iran zeigen die von den USA angedrohten Sanktionen Wirkung. Die britische Zeitung Financial Times berichtete, der weltgrößte Benzinhändler Vitol habe seine Lieferungen an die Islamische Republik eingestellt. Die Unternehmen Glencore und Trafigura würden schon seit einigen Monaten kein Benzin nach Iran liefern. Alle drei Handelsgesellschaften sitzen in der Schweiz. Sie hatten bis vor kurzem die Hälfte der iranischen Benzinimporte abgedeckt. Iran ist reich an Rohöl, muss aber wegen mangelnder Verarbeitungsmöglichkeiten 40 Prozent seines Treibstoffbedarfs importieren. Das US-Repräsentantenhaus hatte im Dezember den Weg für Energie-Sanktionen freigemacht. Die Abgeordneten stimmten Strafen für ausländische Unternehmen zu, die den viertgrößten ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Schweizer Benzinhändler ziehen sich unter US-Druck aus Iran zurück
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 09.03.2010
Wörter: 394
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING