Schiffsfinanzierung drückt HSHin Verluste

Handelsblatt vom 09.03.2010 / Finanzen

Frank M. Drost, Peter Müller Berlin Die Schiffsfinanzierung drückt die angeschlagene HSH Nordbank erneut tief ins Minus. Die Landesbank hat nach Informationen des Handelsblatts aus Aufsichtsratskreisen das vergangene Jahr mit einem Verlust von rund einer Mrd. Euro abgeschlossen. Grund dafür ist vor allem die hohe Risikovorsorge für den Ausfall von Krediten an Schiffsfonds und Reeder. Im Jahr 2008 hatte der weltgrößte Schiffsfinanzierer noch einen Verlust von 2,8 Mrd. Euro verbucht, was die Mehrheitseigner Schleswig-Holstein und Hamburg zu milliardenschweren Hilfsaktionen zwang. Die HSH ist der weltgrößte Schiffsfinanzierer. So macht das Schiffskreditportfolio mit 35,3 Mrd. Euro auch ein gutes Drittel ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Schiffsfinanzierung drückt HSHin Verluste
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 09.03.2010
Wörter: 707
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING