US-Arbeitsmarkt steht vor Strohfeuer

Handelsblatt vom 08.03.2010 / Konjunktur

Rolf Benders New York Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt scheint sich zu stabilisieren. Im Februar gingen nach den Daten vom Freitag mit 36 000 Stellen weit weniger Arbeitsplätze verloren als von Experten erwartet. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 9,7 Prozent. Ob in diesem Jahr eine durchgreifende Verbesserung ansteht, beurteilen Beobachter dennoch skeptisch. Frühestens in der zweiten Jahreshälfte dürfte sich das zeigen. "Allein wegen der anstehenden Volkszählung dürften von März bis Mai hunderttausende, zeitlich befristete neue Jobs entstehen", sagte Mark Zandi, Chefvolkswirt bei Moody′s Economy.com. Ob die private Wirtschaft selbst neue Stellen schaffe, werde man aber erst im Herbst sehen, w ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: US-Arbeitsmarkt steht vor Strohfeuer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Konjunktur
Datum: 08.03.2010
Wörter: 570
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING