Jobsuche in den USA wird immer mühsamer

Handelsblatt vom 08.03.2010 / Konjunktur

Markus Ziener Washington Das Ausmaß der Krise lässt sich nur schwer beziffern - das gilt auch für die Kosten der Arbeitslosigkeit in den USA. So sinkt derzeit zwar die Zahl derer, die Arbeitslosenunterstützung beantragen. Das liegt zu einem Gutteil aber daran, dass viele Arbeitslose schlichtweg schon so lange ohne Job sind, dass sie keine Ansprüche auf Unterstützung mehr haben. Noch immer liegt die Zahl derer, die jede Woche Arbeitslosenhilfe beantragen, bei mehr als zehn Millionen. Dabei handelt es sich sowohl um neue Anträge wie auch um Verlängerungen. Wann die staatliche Unterstützung ausläuft, hängt von den Regeln auf nationaler und auf ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Jobsuche in den USA wird immer mühsamer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Konjunktur
Datum: 08.03.2010
Wörter: 401
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING