Die griechischen Banken sind eine neue Gefahr für Osteuropa

Handelsblatt vom 08.03.2010 / Finanzen

Stefan Menzel Wien Die griechischen Banken können eine gefährliche Kettenreaktion in Osteuropa auslösen. Spitzt sich die Situation in Griechenland weiter zu, könnten die National Bank of Greece, Eurobank EFG und Piräus Bank dazu gezwungen sein, Geld von ihren osteuropäischen Töchtern abzuziehen und in die Heimat zu schicken. Vor allem im Finanz- und Bankensystem von Bulgarien und Rumänien würde ein solcher Rückzug für massive Probleme sorgen. Andere Kreditinstitute würden dann in Mitleidenschaft geraten, allen voran die österreichischen Geldhäuser, die wichtigsten Banken in der gesamten Region. "Wir müssen die weitere Entwicklung in Griechenland genau beobachten", sagt Peter Sanfey, einer der führenden Ökonomen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Die griechischen Banken sind eine neue Gefahr für Osteuropa
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 08.03.2010
Wörter: 699
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING