Brüssel kämpft für berufliche Gleichstellung

Handelsblatt vom 08.03.2010 / Wirtschaft und Politik

BRÜSSEL/WIESBADEN. Die EU-Kommission will berufstätigen Frauen in Europa zum gleichen Lohn wie Männern verhelfen. Notfalls sollen Unternehmen mit Strafgeldern dazu gezwungen werden. Das kündigte EU-Justizkommissarin Viviane Reding in Brüssel an. Im Schnitt verdienten Frauen 18 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Dieser Unterschied sei in den vergangenen 15 Jahren kaum geschrumpft, sondern in einigen Ländern noch gewachsen. "Gleichberechtigung ist kein Luxus, sondern stärkt die Wirtschaftskraft", sagte Reding. Wenn gut ausgebildete Frauen nur in Teilzeit oder in schlecht bezahlten Jobs arbeiteten, gehe Produktivität verloren. Laut Studien könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) allein in Deutschland um 30 Prozent steigen, wenn die Lohnunterschiede beseitigt ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Brüssel kämpft für berufliche Gleichstellung
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 08.03.2010
Wörter: 231
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING