Mobiles Internet: EU schützt die Nutzer

Handelsblatt vom 02.03.2010 / Unternehmen und Märkte

Thomas Ludwig Brüssel Ab sofort können sich Verbraucher, die im europäischen Ausland mobil im Internet surfen, vor bösen Überraschungen auf der Rechnung schützen lassen. Gestern trat eine entsprechende Regel der EU in Kraft. Danach müssen Mobilfunkanbieter den Zugang ihrer Kunden automatisch unterbrechen, wenn ein bestimmtes Kostenlimit erreicht ist. Wie hoch diese Obergrenze ist, bestimmen die Nutzer selbst; ohne eine Vereinbarung mit dem Anbieter gilt ab dem 1. Juli eine automatische Grenze von 50 Euro. "Der Schutz vor Schock-Rechnungen trägt dazu bei, dass die Verbraucher mehr Vertrauen in den Nutzen des mobilen Internets fassen können", sagte Neelie Kroes, in der EU ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Mobiles Internet: EU schützt die Nutzer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 02.03.2010
Wörter: 297
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING