Makler-Präsenzhandel endet spätestens 2012

Handelsblatt vom 02.03.2010 / Finanzen

FRANKFURT. Die Tage des klassischen Parketthandels an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) sind gezählt. Wie der Börsenrat gestern beschlossen hat, soll bis spätestens 28. März 2012 der maklergestützte Präsenzhandel eingestellt werden. Aktien und Renten sollen dann komplett über das vollelektronische System Xetra gehandelt werden. Die bisherigen Skontroführer, die Geld- und Briefkurse für die von ihnen betreuten Wertpapiere stellen, fungieren dann künftig als Spezialisten im Xetra-Aktienhandel. Leer wird es im Frankfurter Handelssaal dennoch nicht, denn auch für die künftigen Xetra-Spezialisten gelte dort Präsenzpflicht, teilte der Börsenbetreiber mit. Bereits seit Jahren laufen weit mehr als neunzig Prozent des Börsengeschehens über den Computerhandel. "Der ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Makler-Präsenzhandel endet spätestens 2012
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 02.03.2010
Wörter: 223
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING