Google vermutet hinterhältigen Microsoft-Angriff

Handelsblatt vom 02.03.2010 / Unternehmen und Märkte

NEW YORK. Der Dauerstreit zwischen Google und Microsoft ist um eine kuriose Episode reicher. Ausgangspunkt sind dieses Mal unbezahlte Rechnungen eines kleinen Google-Kunden. Die unbekannte Internetfirma schuldet dem Suchmaschinen-Primus 335 000 Dollar für Werbeanzeigen. Google reichte Klage ein und bekam eine Antwort, die das Unternehmen - wie das "Wall Street Journal" berichtete - niemals erwartet hätte. Google flatterte eine 24-seitige Wettbewerbsklage ins Haus, die Google in mehreren Punkten den Missbrauch seiner Marktführerschaft vorwirft. "Meine erste Reaktion war: Was zum Teufel ist das?", sagt Rechtsanwalt Mark Sheriff, der Google in den Fall vertritt. Vor allem machte ihn stutzig, wen sich ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Google vermutet hinterhältigen Microsoft-Angriff
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 02.03.2010
Wörter: 291
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING