Gegen Griechenlands Rauswurf

Handelsblatt vom 17.02.2010 / Finanzen

Ökonomen
Dietmar Neuerer Düsseldorf Führende deutsche Ökonomen haben sich dagegen gewandt, Griechenland wegen Überschuldung aus dem Kreis der Euro-Länder auszuschließen. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, und der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, warnten gestern im Gespräch mit Handelsblatt Online vor einem Dominoeffekt. Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, nannte die Möglichkeit eines Ausschlusses "völlig abwegig". Zimmermann sprach von einem "Fehler mit Dominopotenzial". Griechenland stehe zwar nur für 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euro-Raum. Zusammen mit den anderen unter Druck stehenden Ländern Portugal, Spanien und Italien steige der Anteil aber ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Gegen Griechenlands Rauswurf
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 17.02.2010
Wörter: 310
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING