Ottakringer hat Heineken abgeschüttelt

Handelsblatt vom 11.02.2010 / Familienunternehmen

Die kleine Brauerei muss den großen Konzern Heineken nicht mehr als Aktionär fürchten. Wien-Korrespondent Stefan Menzel befragte Ottakringer-Vorstandschef Siegfried Menz nach seiner Strategie. Handelsblatt: Normalerweise läuft es so: Ein großer Konzern steigt bei einem Mittelständler zunächst mit einem kleinen Anteil ein und übernimmt später das gesamte Unternehmen. Warum ist das bei Ottakringer nicht passiert? Siegfried Menz: Die Familien haben immer wieder gesagt, dass sie nicht verkaufen wollen. Wir sind auch regelmäßig auf Heineken zugegangen, um die 13 Prozent zurückzubekommen. Familieninhaber haben einfach einen emotionaleren Zugang zum Unternehmen, den es in einem großen Konzern nicht gibt. HB: Warum ist es denn ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Ottakringer hat Heineken abgeschüttelt
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Familienunternehmen
Datum: 11.02.2010
Wörter: 991
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING