Mehr Verkäufe untereinander

Handelsblatt vom 11.02.2010 / Finanzen

Hans G. Nagl Frankfurt Immer mehr Finanzinvestoren rechnen mit einer Rückkehr der bis vor kurzem totgesagten Unternehmensverkäufe in den eigenen Reihen. "Wir werden in den kommenden Monaten und Jahren deutlich mehr Secondary-Buy-outs sehen", sagte Branchenveteran David Rubenstein, Gründer des US-Fonds Carlyle, dem Handelsblatt. Vor der Krise hätten die Private-Equity-Häuser bis zu 35 Prozent ihrer Firmen untereinander weiterverkauft. "Ich würde davon ausgehen, dass dieser Wert künftig sogar noch übertroffen wird", sagte Rubenstein. Viele Fonds sitzen wegen der Krise seit zwei Jahren auf Firmen, die sie zügig verkaufen müssen, um die Ansprüche ihrer eigenen Investoren zu befriedigen. Doch zumindest für Europa ist ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Mehr Verkäufe untereinander
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 11.02.2010
Wörter: 285
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING