Magna droht nach dem Aus bei Opel eine neue Abfuhr

Handelsblatt vom 11.02.2010 / Unternehmen und Märkte

Mark Christian Schneider Hamburg Dem Autozulieferer Magna könnte nach dem gescheiterten Kauf des Autobauers Opel eine weitere Niederlage bei einer Übernahme bevorstehen. Das österreichisch-kanadische Unternehmen möchte die Dachsparte des insolventen Osnabrücker Konkurrenten Karmann mit gut 350 Beschäftigten kaufen. Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten. Insolvenzverwalter Ottmar Hermann wird den Gläubigerausschuss heute um die Genehmigung bitten, den Vertrag mit Magna abzuschließen. Das erfuhr das Handelsblatt aus Verhandlungskreisen. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters nannte die Gespräche mit Magna "intensiv". Widerstand kommt vonseiten des Bundeskartellamtes und der IG Metall. Die Kartellwächter fürchten ein Duopol aus Magna und Karmann auf der einen sowie Webasto und Edscha ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Magna droht nach dem Aus bei Opel eine neue Abfuhr
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 11.02.2010
Wörter: 547
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING