Bei der Regulierung von Zertifikaten gilt es, das Schlimmste zu verhindern

Handelsblatt vom 10.02.2010 / Bulle & Bär Geldanlage

Bulle & Bär
Matthias von Arnim Frankfurt Wie viele Investmentbanker sind nötig, um eine Glühbirne zu wechseln? Zwei. Einer lässt die Birne fallen, der andere versucht sie zu verkaufen, bevor sie auf dem Boden aufprallt. So oder ähnlich klingen gerade in der Zeit von Karneval, Fasching und Fastnacht Witze über eine Branche, die bis vor kurzem noch als ehrenwert galt. Doch diese Zeiten sind vorbei. Nach einer Untersuchung des Medienforschungsinstituts Media Tenor ist der Ruf von Finanzdienstleistern derzeit schlechter als der der Zigarettenindustrie. So wundert es nicht, dass deutsche Politiker derzeit besonders gerne zum Thema Anlegerschutz Stellung beziehen. Der Ruf nach mehr Regulierung ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bei der Regulierung von Zertifikaten gilt es, das Schlimmste zu verhindern
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Bulle & Bär Geldanlage
Datum: 10.02.2010
Wörter: 384
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING