Wie eine Genossenschaftsbank sich ihres eigenen Chefs entledigte

Handelsblatt vom 13.01.2010 / Finanzen

VOLKSBANK KIRCHHEIM-NÜRTINGEN
Yasmin Osman Frankfurt Hohe Renditen und Massenentlassungen? Das mag bei der Deutschen Bank ja angehen, nicht aber im schwäbischen Neckartal. Bei der Volksbank Kirchheim-Nürtingen löste der Versuch des neuen Vorstandschefs, kurzfristig knapp zwölf Prozent der Belegschaft zu entlassen, kurz vor Weihnachten eine Rebellion der übrigen Führungsriege aus. Das Ergebnis: Einen neuen Job braucht nun der erst seit Juli amtierende Vorstandschef Axel Mohr - und die Bank braucht einen komplett neuen Aufsichtsrat. Heute kommen die Mitglieder der Volksbank in einer außerordentlichen Vertreterversammlung, quasi einer Hauptversammlung zusammen. Sie müssen die neuen Aufsichtsräte ihrer Volksbank bestimmen. Dann kehrt vielleicht wieder Ruhe in die ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Wie eine Genossenschaftsbank sich ihres eigenen Chefs entledigte
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen
Datum: 13.01.2010
Wörter: 428
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING