KPN-Chef wettert gegen Regulierer

Handelsblatt vom 13.01.2010 / Unternehmen und Märkte

DÜSSELDORF. Ad Scheepbouwer, Chef des niederländischen Telekomkonzerns KPN, kritisiert die europäischen Regulierungsbehörden hart. KPN, zu der auch der deutsche Mobilfunker E-Plus gehört, sehe sich in vielen Ländern Aufsichtsbehörden gegenüber, die den Wettbewerb behinderten, klagte Scheepbouwer gestern beim Neujahrsempfang seines Unternehmens in Brüssel. Dafür nennt der Mann, der klare Worte liebt, auch gleich die Gründe. "Erstens sind die meisten etablierten Telekomnetzbetreiber immer noch bis zu einem gewissen Grad in Staatsbesitz oder der Staat hat ein großes Interesse daran, Arbeitsplätze oder Standorte zu erhalten", sagt er. Darüber hinaus seien "einige Regulierer entweder schlecht ausgestattet, direkt oder indirekt vom Staat beeinflusst oder schlicht ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: KPN-Chef wettert gegen Regulierer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 13.01.2010
Wörter: 217
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING