Warum der Bahnwettbewerb nicht in Fahrt kommt

Handelsblatt vom 12.01.2010 / Unternehmen und Märkte

Eberhard Krummheuer Düsseldorf Guillaume Pepy, Chef der französischen Staatsbahn SNCF, schürte das Feuer: Die Franzosen planten einen Großangriff auf den großen Konkurrenten und Nachbarn im Osten; von Straßburg aus wollten sie als Wettbewerber in das deutsche Fernverkehrsnetz bis nach Berlin und Hamburg einsteigen, hallte es im letzten Herbst durch die Medienlandschaft. Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr bei der Deutschen Bahn (DB), blieb nach dem Vorstoß aus Frankreich die Spucke weg: "Wir waren verblüfft." Zwar greift seit Jahresbeginn die von der EU verordnete Marktöffnung im Personenfernverkehr auf Schienen. Doch nach jahrelangem Hin und Her über die Zulassung von TGVs im deutschen und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Warum der Bahnwettbewerb nicht in Fahrt kommt
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 12.01.2010
Wörter: 1005
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING