Venezuela-Krise trifft Telefónica hart

Handelsblatt vom 12.01.2010 / Unternehmen und Märkte

Anne Grüttner Madrid Die Entscheidung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez, seine Währung um 50 Prozent abzuwerten, ist vor allem für spanische Unternehmen ein schwerer Schlag. Konzerne wie Telefónica, der Versicherer Mapfre oder die zweitgrößte Bank BBVA sehen die Dividenden aus dem Venezuela-Geschäft halbiert und werden die Abwertung wohl auch in der diesjährigen Gewinnentwicklung spüren. Ölkonzerne wie Repsol YPF indes haben das Glück, dass der Großteil ihrer Einkünfte aus Venezuela in Dollar verrechnet wird. So dürften sie den deutlich schwächeren Bolivar daher kaum spüren. Am härtesten trifft es zweifellos Europas nach Börsenwert größtes Telekomunternehmen, die spanische Telefónica. Denn zum einen konnte ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Venezuela-Krise trifft Telefónica hart
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 12.01.2010
Wörter: 396
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING