Mahle fährt zweispurige Strategie

Reutlinger General-Anzeiger vom 26.04.2018 / WIRTSCHAFT+SOZIALPOLITIK

Autozulieferer - Der Verbrennungsmotor soll weiter optimiert und die Elektromobilität vorangetrieben werden
STUTTGART. Der Autozulieferer Mahle hat im vergangenen Jahr so gut wie alle wesentlichen Geschäftszahlen gesteigert - doch die Kosten für den Konzernumbau schlagen sich weiter im Ergebnis nieder. "Der Umbau kostet viel Geld. Dieses Geld nehmen wir in die Hand, weil wir damit in unsere eigene Zukunft investieren", sagte Jörg Stratmann, Vorsitzender der Mahle-Geschäftsführung, bei der Vorlage der Zahlen für 2017. Mahle investiert 6 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 3,8 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro. Der Überschuss wurde mit 102 Millionen Euro mehr als verdoppelt - allerdings ausgehend von ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Mahle fährt zweispurige Strategie
Quelle: Reutlinger General-Anzeiger Online-Archiv
Ressort: WIRTSCHAFT+SOZIALPOLITIK
Datum: 26.04.2018
Wörter: 289
Preis: 2,14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Reutlinger General-Anzeiger Verlags-GmbH & Co KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING