Pressearchiv > F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung > 22.06.2017 > Der faire Apfel müsste 30 Cent mehr kosten Ladenpr...
Logo F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der faire Apfel müsste 30 Cent mehr kosten Ladenpreis versus sozial-ökologische Kosten: EY und Eosta bilanzieren Obst und Gemüse erstmals "integriert"

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.06.2017, S. 023 / Seitenüberschrift: Unternehmen Ressort: Wirtschaft

jagr. FRANKFURT, 21. Juni. Der Apfel Elstar, rot und deutsch, ist am Mittwoch im Online-Shop der Kette Rewe für 20 Cent zu haben gewesen. Das ist der Ladenpreis. Aus holistischer Sicht müsste so ein Apfel, wie jedes Lebensmittel und jedes Produkt, aber deutlich teurer sein. Die Kosten, die der Anbau verursacht - volkswirtschaftlich gesprochen: externe Effekte - sind im Preis teils nicht enthalten: Bodenerosion, Pestizidbelastung der Gewässer, Gesundheitsfolgen für die Plantagenarbeiter, die allerhand Chemikalien ausgesetzt sind. Eine Studie, die dieser ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Der faire Apfel müsste 30 Cent mehr kosten Ladenpreis versus sozial-ökologische Kosten: EY und Eosta bilanzieren Obst und Gemüse erstmals "integriert" erschienen in F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung am 22.06.2017, Länge 460 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 4,68 €

Metainformationen

Beitrag: Der faire Apfel müsste 30 Cent mehr kosten Ladenpreis versus sozial-ökologische Kosten: EY und Eosta bilanzieren Obst und Gemüse erstmals "integriert"
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Unternehmen Ressort: Wirtschaft
Datum: 22.06.2017
Wörter: 460
Preis: 4,68 €

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung