In Theresienstadt lernte er zu malen Keine Chance auf ein Lebenswerk: Eine Berliner Ausstellung zeigt die Werke von Künstlern, die in Konzentrationslagern inhaftiert waren

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27.01.2015, S. 011 / Seitenüberschrift: Feuilleton Ressort: Feuilleton

Jeder versteht sofort: ein Asteroid im Weltall, darauf steht einsam ein Kind, das von einem ratlosen Erwachsenen in Häftlingskleidung verlangt, ihm eine Familie zu zeichnen. Das Bild stammt aus Michel Kichkas Graphic Novel "Zweite Generation", sie erzählt souverän und witzig die Auseinandersetzung mit dem Vater, der als einziger seiner Familie den Lagern entkommen ist. Es ist eine Hommage an den Vater und die Geschichte von Kichkas eigener Generation. "Es ist nicht leicht, einen Stammbaum zu erstellen, wenn fast alle Zweige ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: In Theresienstadt lernte er zu malen Keine Chance auf ein Lebenswerk: Eine Berliner Ausstellung zeigt die Werke von Künstlern, die in Konzentrationslagern inhaftiert waren
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Feuilleton Ressort: Feuilleton
Datum: 27.01.2015
Wörter: 609
Preis: 4,68 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING