Dirk Müllers tolldreiste Krisenthesen

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 16.06.2013, S. 031 / Seitenüberschrift: GELD & MEHR Ressort: Sonntagszei

Der sogenannte Mr. Dax drängt mit dem Buch "Showdown" in die Bestsellerlisten. Mit abstrusen Thesen. Von Winand von Petersdorff Müllers These Nummer 1: Die griechische Krise ist das Ergebnis einer geopolitischen Strategie der Vereinigten Staaten mit dem Zweck, Griechenland und damit ganz Europa zu destabilisieren. Die Argumentation: Dirk Müller behauptet, Washington arbeitete an einem Plan, sich der Regierung Karamanlis (bis 2009 im Amt) zu entledigen mittels Geheimagenten. Diese fingierten Skandale schürten Unruhe und planten ein Attentat, so Müller. Denn der konservative ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Geld und Börse, Internationale Wirtschaftsbeziehungen, DEUTSCHE BANK AKTIENGESELLSCHAFT, Müller, Dirk
Beitrag: Dirk Müllers tolldreiste Krisenthesen
Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: GELD & MEHR Ressort: Sonntagszei
Datum: 16.06.2013
Wörter: 1258
Preis: 4.49 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING