Auslandsbanken erwarten "Hard Brexit"

Börsen-Zeitung vom 24.11.2016 / F

Börsen-Zeitung, 24.11.2016 kb Frankfurt - Seit dem britischen Referendum zum Ausstieg aus der EU läuft das Rätselraten über die Folgen eines Brexit für die Finanzbranche auf hohen Touren. Inwieweit Banken, darunter insbesondere Nicht-EU-Institute in Großbritannien, die ihren Pass als freien Zugang in die EU verlieren könnten, Geschäftsbereiche verlagern werden, sei weiterhin offen, erklärte Stefan Winter, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Auslandsbanken in Deutschland sowie Vorstandsmitglied der UBS Deutschland. "Derartige Entscheidungen sind bisher nicht gefallen", so Winter. Seit der Parteitagsrede der britischen Premierministerin Theresa May Anfang Oktober gehe man jedoch von einem "Hard Brexit" aus. Dies bedeutet, dass der bisherige Zugang ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Finanzplatz , Wertpapierbörsen & Warenbörsen , UBS Deutschland AG, Winter, Stefan (Bankmanager)
Beitrag: Auslandsbanken erwarten "Hard Brexit"
Quelle: Börsen-Zeitung Online-Archiv
Ressort: F
Datum: 24.11.2016
Wörter: 546
Preis: 4,49 €
Alle Rechte vorbehalten. © Börsen-Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING