Pressearchiv > Börsen-Zeitung > 09.04.2015 > IWF diagnostiziert mehr Stabilität Bericht: Anteil...
Logo Börsen-Zeitung

IWF diagnostiziert mehr Stabilität Bericht: Anteil des grenzüberschreitenden Kreditgeschäfts von Banken hat sich verringert

Börsen-Zeitung vom 09.04.2015 / 09.04.2015

Eine drastische Reduktion der grenzüberschreitenden Kreditvergabe hat die Stabilität des Finanzsystems erhöht. Europas Banken sind weniger krisenanfällig geworden, stellt der IWF fest. Börsen-Zeitung, 9.4.2015 det Washington - Ein deutlicher Rückgang der grenzüberschreitenden Kreditvergabe im Gefolge der globalen Finanzkrise hat nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) einen maßgeblichen Beitrag zur Erhöhung der Finanzmarktstabilität geleistet. Wie der IWF in den analytischen Kapiteln seines Berichts zur globalen Finanzstabilität (GFSR) schreibt, ist der Rückzug der europäischen Banken einer der entscheidenden Faktoren, die zu der Verringerung des Kreditvolumens geführt haben. Beschleunigt habe sich der Trend durch striktere Bankregulierung und die Notwendigkeit, die Bilanzbereinigung voranzutreiben. N ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

IWF diagnostiziert mehr Stabilität Bericht: Anteil des grenzüberschreitenden Kreditgeschäfts von Banken hat sich verringert erschienen in Börsen-Zeitung am 09.04.2015, Länge 417 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 4,49 €

Metainformationen

Beitrag: IWF diagnostiziert mehr Stabilität Bericht: Anteil des grenzüberschreitenden Kreditgeschäfts von Banken hat sich verringert
Quelle: Börsen-Zeitung Online-Archiv
Ressort: 09.04.2015
Datum: 09.04.2015
Wörter: 417
Preis: 4,49 €
Schlagwörter: Bankenaufsicht , Geld und Kredit , Banken & Kreditinstitute , Welt (Internationales)
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Börsen-Zeitung