Fuchsräude tritt vermehrt in Eifel auf

Aachener Nachrichten vom 18.07.2019 / Lokales

Nordeifel Im Bereich der Eifel tritt vermehrt die Fuchsräude auf. Die Kreisjägerschaft Aachen Stadt und Land e.V. macht Haustierhalter auf das Problem aufmerksam, denn für Haustiere besteht eine Ansteckungsgefahr. Die Haustierräude kann jedoch medizinisch behandelt werden. Die Fuchsräude ist eine Grasmilbenerkrankung, die allergische Reaktionen der Haut auslöst und einen extremen Juckreiz erzeugt. Sie beginnt in der Regel am Kopf, Nasenrücken, an Ohr- und Augenrändern. Bei fortschreitender Erkrankung kommt es zur Verklebung der Haare, zu Haarausfall, es bilden sich schwarzbraune Krusten und die Haut verdickt sich. Auch der Schwanz kann völlig haarlos sein. Bei Füchsen verläuft die Krankheit in der ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Tier, Krankheit, Welt (Internationales)
Beitrag: Fuchsräude tritt vermehrt in Eifel auf
Quelle: Aachener Nachrichten Online-Archiv
Ressort: Lokales
Datum: 18.07.2019
Wörter: 492
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Aachen GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING