Nicht shoppen, bis das Portemonnaie leer ist

Aachener Nachrichten vom 24.04.2019 / Service

Von Jennifer WeeseBonn/Wiesbaden Eine neue Handtasche, ein schicker Bluetooth-Lautsprecher oder der Detox-Tee für 15 Euro? Wir treffen häufig Kaufentscheidungen, weil sich unser Gehirn davon einen positiven Effekt verspricht. " Das Gehirn bewertet verschiedene Optionen und weist dann denen, von denen es sich am meisten verspricht, den höchsten Belohnungswert zu" , erklärt Neurowissenschaftler Bernd Weber von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Nach dem Konsum kommt es so zu einer Art Belohnung im Gehirn - einem Glücksgefühl. Teilweise schwenkt die anfängliche Freude nach dem Kauf aber in ein Gefühl des Bereuens um, wenn etwa unnötig Geld ausgegeben wurde. Die Lösung ist also vernünftiges ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Nicht shoppen, bis das Portemonnaie leer ist
Quelle: Aachener Nachrichten Online-Archiv
Ressort: Service
Datum: 24.04.2019
Wörter: 479
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Aachen GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING