Die Arbeit nach dem Sturm in der Eifel

Aachener Nachrichten vom 20.03.2019 / Region & NRW

Von Marco RoseRoetgen Wolfgang Klubert lenkt seinen Geländewagen Richtung Rosenkranzweg und stoppt plötzlich. Der Roetgener Förster steigt aus und blickt auf das Chaos, bestehend aus entwurzelten und abgeknickten Bäumen und einem Gewirr aus Geröll und Ästen. Eine breite Schneise der Verwüstung zieht sich im Zickzack-Kurs quer durch den Roetgener Wald Richtung Dreilägerbachtalsperre bis hinunter zum Kuhberg, wo der Tornado in der vergangenen Woche ein Wohngebiet am Ortsrand getroffen hat. Während die dramatischen Folgen des Wirbelsturms im Ort selbst noch immer augenscheinlich sind, offenbaren sich die Schäden im Wald erst nach und nach. Doch schon jetzt steht fest, dass der Tornado ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Gesellschaft und soziales Leben, Agrarwirtschaft, Naturschutz, Forstwirtschaft
Beitrag: Die Arbeit nach dem Sturm in der Eifel
Quelle: Aachener Nachrichten Online-Archiv
Ressort: Region & NRW
Datum: 20.03.2019
Wörter: 626
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitungsverlag Aachen GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING