Zur Rechtnatur von Empfehlungsbeschlüssen eines fakultativen GmbH-Aufsichtsrates

ZKF - Zeitschrift für Kommunalfinanzen

1. Bildung des Aufsichtsrates Während für die Aktiengesellschaft sowie für die Genossenschaft gem. § 95 Abs. 1 AktG bzw. § 9 Abs. 1 Satz 1 GenG ein Aufsichtsrat zwingend vorgeschrieben ist, überlässt es § 52 Abs. 1 GmbHG grundsätzlich den Gesellschaftern, einen Aufsichtsrat einzurichten (fakultativer Aufsichtsrat). Ausnahmen ergeben sich aufgrund der Mitbestimmungsgesetze, wenn die GmbH eine bestimmte Mindestzahl an Arbeitnehmern beschäftigt, so etwa gem. §§ 1, 3 MontanMitbestG, sowie nach dem Drittelbeteiligungsgesetz (vgl. § 1 Abs. 1 Nr. 3). Gegenstand der hiesigen rechtlichen Beurteilung ist jedoch ausschließlich der fakultative Aufsichtsrat nach § 52 GmbHG. 2. Rechte und Pflichten des Aufsichtsrates Ebenso wie ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Vorstand und Aufsichtsrat, Unternehmensform-Aktiengesellschaft, Steuerarten, Unternehmensform-GmbH
Beitrag: Zur Rechtnatur von Empfehlungsbeschlüssen eines fakultativen GmbH-Aufsichtsrates
Quelle: ZKF - Zeitschrift für Kommunalfinanzen Online-Archiv
Datum: 01.05.2020
Wörter: 1023
Preis: 7,04 €
Alle Rechte vorbehalten. © Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING