Kapitalertragsteuer bei BgA i. S. des § 20 Abs. 1 Nr. 10b EStG - Bemessungsgrundlage für die Kapitalertragsteuer

ZKF - Zeitschrift für Kommunalfinanzen

Bemessungsgrundlage für die Erhebung der Kapitalertragsteuer ist grds. der Gewinn abzüglich der Beträge, die als aus dem steuerlichen Einlagekonto verwendet gelten. Abzustellen ist dabei auf den handelsrechtlichen Jahresüberschuss. Das steuerliche Einlagekonto (§ 27 Abs. 1 Satz 1 KStG) ist eine steuerliche Größe und stellt deshalb auf die Steuerbilanz ab. Der für die Vergleichsberechnung nach § 27 Abs. 1 Satz 3 KStG zu ermittelnde ausschüttbare Gewinn entspricht grds. den Neurücklagen. Er stellt also den Teil des Eigenkapitals dar, der weder dem steuerlichen Einlagekonto noch einem etwaigen Nennkapital zuzuordnen ist. Sofern die Neurücklagen auf der Grundlage der Handelsbilanz ermittelt wurden, entsprechen sie ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Kapitalertragsteuer bei BgA i. S. des § 20 Abs. 1 Nr. 10b EStG - Bemessungsgrundlage für die Kapitalertragsteuer
Quelle: ZKF - Zeitschrift für Kommunalfinanzen Online-Archiv
Datum: 01.02.2011
Wörter: 206
Preis: 7,17 €
Alle Rechte vorbehalten. © Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING