Schmerzpsychotherapie bei Migräne Triggermanagement eine Option?

Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin

Zusammenfassung: Migräne ist eine häufige und beeinträchtigende primäre Kopfschmerzerkrankung, die im Kontext eines biopsychosozialen Störungsmodells gesehen werden sollte. Zur Migräneprophylaxe bieten sich verschiedene verhaltenstherapeutische Optionen an, darunter das Triggermanagement. In diesem Beitrag werden der theoretische Hintergrund, das praktische Vorgehen sowie Limitationen des Triggermanagements beschrieben. Grundlage ist das Triggervermeidungsmodell, in dem das übermäßige Vermeiden von Kopfschmerzauslösern, d. h. den Triggern, als aufrechterhaltender Faktor für Kopfschmerzen angesehen wird. Das Triggermanagement ist ein evidenzbasierter Ansatz, der Patienten zu einem flexiblen Umgang mit Kopfschmerz auslösern befähigt und neben Vermeidungsstrategien auch konfrontative Vorgehensweisen (Exposition, Verhaltensexperiment, Stressbewältigung) vermittelt. Das Triggermanagement ist insbesondere für Patienten mit identifizierbaren Migräneauslösern ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Medizin
Beitrag: Schmerzpsychotherapie bei Migräne Triggermanagement eine Option?
Quelle: Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin Online-Archiv
Datum: 15.09.2020
Wörter: 4329
Preis: 3,42 €
Alle Rechte vorbehalten. © Pabst Science Publishers

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING