Tumoren aushungern

PZ - Pharmazeutische Zeitung

Was für eine perfide und dennoch ge niale Strategie: Tumoren sind nicht nur kompromisslos auf Zellteilung programmiert, sie sind auch außergewöhnlich "hungrig". Zellteilung ist nun einmal mit einem gewaltigen Ressourcenverbrauch gekoppelt. Geht soliden Tumoren ab einer bestimmten Größe allmählich die Luft aus, reagieren sie alle mit der Produktion bestimmter Lockstoffe, um sich an das Sauerstoff-spendende Blutsystem des Patienten anzuschließen. Tumoren produzieren als Lockstoff den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF). Das ist der Ligand der VEGF-Rezeptoren die sich auf der Oberfläche von Endothelzellen befinden. Bindet VEGF an seinen Rezeptor, wird ein komplizierter Mechanismus gestartet, der das Ausknospen eines Blut gefäßes initiiert. Die resul tierenden Gefäßabzweigungen ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Tumoren aushungern
Quelle: PZ - Pharmazeutische Zeitung Online-Archiv
Datum: 28.03.2019
Wörter: 400
Preis: 3,36 €
Alle Rechte vorbehalten. © Pharmazeutische Zeitung online

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING