Bustouristik am Scheideweg?

OMNIBUSREVUE vom 28.05.2020, S. 14 / MANAGEMENT Corona-Pandemie

Als erstmals in der chinesischen Millionenstadt Wuhan im Dezember 2019 die Atemwegserkrankung Covid-19 auftrat, sich im Januar zur Epidemie entwickelte und anschließend weltweit ausbreitete, stiegen europäische und amerikanische Börsen noch neuen Höchstständen entgegen. Die Warnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO verhallten noch weitgehend ungehört. Mitte März wurde aus der Epidemie eine Pandemie; eine länder- und kontinentübergreifende, ansteckende Krankheit. Seitdem wurden unzählige Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen und Risikogruppen wie Senioren oder Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen. Zeit sollte gewonnen werden, um Zehntausende von Intensivbetten neu zu schaffen und einen Impfstoff zu entwickeln. Restaurants, Einzelhändler, Fitnessstudios, Friseure, Schwimmbäder, Kinderbetreuungs-Einrichtungen, Spielplätze, Schulen und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Krankheit, Zivilschutz, Wirtschaft und Konjunktur, Könitzer Travel Ltd. & Co KG
Beitrag: Bustouristik am Scheideweg?
Quelle: OMNIBUSREVUE Online-Archiv
Ressort: MANAGEMENT Corona-Pandemie
Datum: 28.05.2020
Wörter: 1241
Preis: 4,62 €
Alle Rechte vorbehalten. © Springer Fachmedien München GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING